loading...
Nachschulische Aktivitäten
after school
  • after school

    Nachschulische Aktivitäten für Übergewichtige

    Forschung und Studen zeigen, daß unsere Kinder jeden Tag dicker werden. Viele Familien in den ganzen USA kämpfen darum, das Gewicht ihrer Kinder innerhalb vernünftiger Grenzen zu halten. Als Elternteil weiß ich, daß es fast unmöglich ist, in die tränengefüllten Augen meines Sohnes zu schauen und ihm das essen zu verbieten.

    Also, was ist die Alternative? Studien zeigen, daß der Hauptgrund für Fettleibigkeit bei Kindern nicht Fastfood und Colagetränke sind. Es ist das Fernsehen. Kinder neigen dazu, sich davor auf dem Sofa niederzulassen und glücklich Sachen in sich reinzustopfen, während sie vor dem TV sitzen. Aber, sobald die Glotze aus ist, bringt der natürliche Bewegungsdrang die Kiner dazu, Sachen zu unternehmen und sich zu bewegen. Auf diese Art werden sie vom Essen abgehalten.

    Freizeitorientierte nachschulische Aktivitäten sind ein Muss, wenn Sie das Gefühl haben, daß Ihr Kind dabei ist, unerwünschte Fettpolster aufzubauen. Es ist besser, solcherlei Aktivitäten so früh wie möglich zu beginnen. Je mehr Fett ein Kind aufgebaut hat, desto härter muss es arbeiten, um es loszuwerden. Fußball, schwimmen, skaten und Karate sind nur ein paar Aktivitäten, woran es teilnehmen kann. Strukturierte und disziplinierte Übung ist nur möglich, wenn jemand in eine entsprechende Umgebung gesetzt wird. Das ist der Grund, warum ein übergewichtiges Kind einfach in ein nachschulisches Programm dieser Art gesteckt werden MUSS.

  • after school

    Nachschulische Aktivitäten für Hyperaktive Kinder

    ADHS bezieht sich auf das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom. Die meisten Kinder, die an dieser Störung leiden, leiden auch an Aufmerksamkeitsproblemen wie auch Hyperaktivität. Eltern solcher Kinder sind sich sehr bewusst, daß Unaufmerksamkeit sowie Hyperaktivität den ganzen Tag über bestehen. Solche Kinder nach der Schule zu beschäftigen kann genauso schwer sein, wie sie sie während des Schultages zu sichern.

    Der erste Schritt, während man die am besten geeignete nachschulische Aktivität wählt, ist das Verständnis dafür, wie ADHS Ihr Kind beeinflusst. Interessiert sich Ihr Kind für Sport? Fasziniert es der scharfe Wettbewerb oder kommt es eher schlecht mit Teammitgliedern zurecht? Kann Ihr Kind seine Gefühle ausdrücken oder ist Kommunikation ein Problem?

    Für ein Kind, welches an ADHS leidet, ist Bewegung immer zuträglich. Bewegung nimmt eine Menge an Extra-Energie auf und hilft, das Gehirn zu stimulieren. Teamaktivitäten lehren soziale Fähigkeiten und Disziplin. Aber, wenn Ihr Kind vor Teamsportarten zurückscheut, dann schauen Sie sich vielleicht mal Aktivitäten wie Tanzen, Radfahren, Schwimmen oder Gymnastik an. Kampfsportarten lehren nicht nur Techniken zur Selbstverteidigung, sondern verlangen auch Selbstkontrolle und Geduld.

    Wenn Ihr Kind keinen Sport mag und und eher den schönen Künsten zugeneigt ist, dann kann es sein, daß Sie sich andere Möglichkeiten anschauen müssen. Schauspielgruppen sind eine wunderbare Möglichkeit kreativer Erfahrung. Ein Kind hat auch hier einzigartige Gelegenheiten, soziale Fähigkeiten zu entwickeln. Musik, Kunst oder Tanz kann helfen, das Kind zu beschäftigen und zu unterhalten.

    Falls das Kind nichts vom oben vorgeschlagenen mag, dann versuchen Sie, es für einen Pfadfinderverein oder andere gemeinschaftsorientierte Vereine, die Sozialarbeit durchführen, zu interessieren. Einen Park zu reinigen, eine Show vorzubereiten, in einem Altenheim aushelfen sind verschiedene Aktivitäten, die vielleicht das Interesse Ihres Kindes erregen.

    Welche Form der Aktivität Sie auch immer wählen, stellen Sie sicher, daß Sie die Fortschritte Ihres Kindes regelmässig überprüfen. Wenn Sie das Gefühl haben, daß kein Fortschritt stattfindet, dann müssen Sie möglicherweise die Aktivität verlagern. Alles, was das Selbstbewusstsein Ihres Kindes stärkt, ist gut. Sie könnten die Hilfe eines Beraters oder Lehrers in Anspruch nehmen, um die Fortschritte Ihres Kindes zu beurteilen.

    Es gibt bestimmte Aktivitäten, die nachteilig für ein Kind, das an ADHS leidet, sind. Computer und Videospiele gehören defintiv dazu. Da derlei Spiele keine Interaktion benötigen, fühlen sich Kinder nur noch mehr isoliert. Diese Kinder finden es auch schwierig, zwischen den guten und schlechten Nachrichten zu unterscheiden. Sie könnten daher dazu neigen, an Nachrichten hängen zu bleiben, die nicht benötigt werden. Spiele, die Ihr Kind dazu verleiten, herum zu sitzen und geduldig darauf zu warten, daß es dran ist, strapazieren seine Geduld und sind daher nicht geeignet.

    Obwohl man diese Kinder so nahe am normalen halten möchte wie möglich, ist es wichtig, ihre Erfordernisse und Grenzen zu kennen, um die richtige nachschulische Aktivität auszuwählen – eine, die erfüllend, ermüdend und herausfordernd ist.

  • after school

    Nachschulische Aktivitäten – Freizeitbeschäftigung vs. Lehrprogramme

    So, Ihr Kind fängt also an, rastlos zu werden und Sie rastlos zu machen. Es hat mehr Zeit als gut für es ist und Sie beginnen nun, nachschulische Programme in Erwägung zu ziehen – irgendetwas, das es für ein paar lebensrettende Stunden beschäftigt hält. Die meisten nachschulischen Aktivitäten können grob in drei Kategorien eingeteilt werden – Freizeit, Erziehung, Sozialausrichtung. Letzteres kommt normalerweise in Frage, wenn Ihr Kind etwas älter ist und seine eigenen Wünsche formulieren kann.

    Lehrprogramme zielen darauf ab, das Wissen Ihres Kindes zu festigen. Seine allgemeine Aufmerksamkeit, sein Verständnis und sein Gedächtnis werden gefordert und das Kind lernt verschiedene Techniken, die ihm ermöglichen, all diese zu verbessern. Programme wie intensives Gedächtnistraining und Speed-Mathematik sind lehrreiche, nachschulische Aktivitäten. Es gibt akademische Programme, die sich mit den Hausaufgaben und den Klassenarbeiten befassen und dem Kind vertiefte Kenntnisse der jeweiligen Themen vermitteln. Daher haben akademische Programme einen gewissen Vorteil über Spaß und Spiel, speziell, wenn die Eltern das Gefühl haben, daß ihr Kind eine Menge Stoff aufholen muss.

    Freizeitorientierte Aktivitäten beinhalten Sport und Spiel, schöne Künste, Malen, etc. Der Hauptgrund ist hier, Spaß zu haben. Natürlich werden die Kurse herausforndernder und wettbewerbsorientierter, wenn Ihr Kind aufsteigt. Um die Kinder zu ermutigen, werden viele Sportveranstaltungen, Wettbewerbe, Bühnenperformances und so weiter abgehalten.

    Wenn wir den Wert zweier solcher Aktivitäten vergleichen, dann glaube ich, daß die freizeitorientierten Programme mehr Fleisch auf den Knochen haben. Zuerst einmal lernen Kinder nicht gerne, so lange sie nicht selbst auf etwas neugierig sind. Viele akademische Programme bestehen aus standardisierten Kursen, die nicht allzu flexibel sind. Sie folgen einem bestimmten Vorsatz und einer gut ausgelegten Methodik. Nach einer Reihe von Schulstunden kann das Kind davon gelangweilt werden. Weiteres Lernen kann es überfordern und es frustrieren. Schnell kann hier Burnout drohen.

    Freizeitaktivitäten bieten eine willkommene Pause von der Monotonie des Lernens. Die mentale Herausforderung und die physische Anstrengung können dem Kind das Gefühl geben, neugeboren zu sein und vermitteln ein angenehmes Gefühl der Erfüllung. Gruppenaktivitäten lehren soziale Fähigkeiten, Disziplin und Geduld. Es ist bewiesen, daß Kinder, die außerhalb der Schule Sport betreiben, bessere Noten als andere bekommen. Manchmal ist es fürs Lernen am besten, wenn man die Bücher schließt und ein Spiel spielt.

    Welches Programm Sie auch immer für Ihr Kind auswählen, regelmässige Bewertungen sind der Schlüssel zum Erfolg. Sie müssen die Fortschritte des Kindes messen. Wenn der Fortschritt unbefriedigend ist, dann nehmen Sie Ihr Kind aus diesem Programm heraus. Das Kind sollte auch die Freiheit haben, eine Aktivität abzulehnen, wenn es sich davon gelangweilt fühlt. Im Allgemeinen sind Programme, die das Lehrreiche mit dem Erholsamen verbinden am besten geeignet, ganz besonders für jüngere Kinder. Auf diese Art haben Kinder Spaß, während sie lernen.

  • after school

    Sicherheit nach der Schule – Tipps und Gedächtnisstützen

    Wenn Eltern ihre Kinder in nachschulische Kurse schicken, dann nehmen Sie es als selbstverständlich hin, daß das Kind sicher ist. Aber da die Zahl der Kinder an diesen Tätigkeiten zugenommen hat, ist es notwendig, einen Blick auf die Sicherheit zu werfen.

    Kinder sind außerhalb der Schule anfällig. Sie sollten den sichersten Weg kennen, wenn sie zur Schule oder wieder nach Hause gehen. Viele Kinder hängen direkt nach der Schule noch ein bisschen mit ihren Freunden ab. Finden Sie heraus, wo Gefahren lauern und machen Sie Ihre Kinder darauf aufmerksam.

    Das Kind muss wissen, wie es sich im Notfall zu verhalten hat. Es ist günstig, verschiedene Szenarios mit Ihrem Kind zu besprechen. Sagen Sie ihm, was es tun sollte, für den Fall, daß der Kurs plötzlich abgesagt wurde. Zeigen Sie ihm den Erste-Hilfe-Kasten zu Hause und stellen Sie sicher, daß das Kind weiß, wen es im Notfall anrufen soll. Schreiben Sie alle wichtigen Kontaktdaten auf und legen Sie sie an eine Stelle, die für das Kind leicht erreichbar ist. Wenn das Kind alleine zu Hause ist, besprechen Sie unerwartete Dinge mit ihm. Lehren Sie es, die Sicherheitskette IMMER vorgelegt zu lassen.

    Verlassen Sie sich auf Nachbarn und Freunde, wenn es notwendig ist. Lassen Sie Ihr Kind wissen, wen es im Notfall ansprechen kann. Sagen Sie ihrem Kind, daß es anrufen soll. Wichtiger als alles andere: Sagen Sie Ihrem Kind, daß es in der Gruppe bleiben soll. Toilettenbesuche ganz alleine oder Heimwege über stille, isolierte Straßen müssen vermieden werden.

  • after school

    Kustbasierte Aktivitäten

    Ein früherer Bericht von verschiedenen unabhängigen Forschern kommt zu dem Schluss, daß die Teilnahme an Kunstformen die Entwicklung sozialer, persönlicher und kognitiver Fähigkeiten fördert. Programme, die auf Kunst basieren können akademische Erfolge verbessern und die Tendenz zur Kriminalität mindern. Sie helfen Jugendlichen, positive Verhaltensweisen zu formen und Selbstbewusstsein aufzubauen.

    Kunstprogramme beinhalten Kommunikation, Interpretation und das Verständnis komplexer Symbole, ähnlich wie Mathematik und Sprachwissenschaften. Daher fördern sie komplexe analytische Fähigkeiten und Fähigkeiten zum Beurteilung und Darstellung. Viele solcher Programme bringen das Kind dazu, multiple Fähigkeiten zu verwenden und machen es dynamisch und vielseitig.

    Die Entwicklung der Vorstellungskraft, der Beurteilungskraft und Philosophie sind zusätzliche Vorteile von kunstbasierter Aktivität. Im Gegensatz zu den kurzen, 45 Minuten dauernden Kunststunden in der Schule, erlaubt die zusätzliche Zeit nachschulischer Betätigung dem Kind, sich dem Thema mehr hinzugeben. Dies mündet in befriedigerenden Gelegenheiten, latente Fähigkeiten des Kindes zu entwickeln. Das Kind wiederum lernt, hohe Standards in Bezug auf seine Erfolge zu setzen. Es versteht, was nicht nachlassende Konzentration ist und lernt, daß regelmässige Übung der Weg zur vorzüglichen Leistung ist.

    Beim schüchternen oder zurückgezogenen Kind können Theater-, Sprach- oder Dramakurse ein Ventil für aufgestaute Emotionen sein. Weil Schauspielkunst das „Schlüpfen in die Haut einer anderen Person“ erfordert, lernt das Kind, seine Emotionen in Worte zu fassen und seine Gedanken auszudrücken. Diese Gründe tragen zur Beliebtheit von kunstbasierenden Beschäftigungen bei.